Satzung

Präambel

Die sportlichen Erfolge der Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V., insbesondere der Fußballabteilung in den letzten Jahren sind auch auf die Unterstützung des Förderkreises Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V. zurückzuführen. Seiner Tätigkeit lagen bisher nur mündliche Vereinbarungen zugrunde. Der genaue Inhalt dieser Vereinbarungen wird nunmehr schriftlich niedergelegt.

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen:
    Förderverein der Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Aschaffenburg.
  3. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck

Zweck des Vereines ist die Förderung des Sportvereines
Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden, die sich zu den Zielen des Vereins bekennen. Minderjährige bedürfen der Zustimmung des Erziehungsberechtigten.
  2. Die Mitgliedschaft wird durch schriftlichen Aufnahmeantrag erworben, über den der Vorstand entscheidet und der nicht verpflichtet ist, etwaige Ablehnungsgründe bekanntzugeben.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet
    1. mit dem Tod des Mitglieds;
    2. durch freiwilligen Austritt;
    3. durch Ausschluss aus dem Verein.
  2. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
  3. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands ausgeschlossen werden, wenn es grob gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat oder wenn durch sein Benehmen der Verein in seinem Ansehen geschädigt wird.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Jedes Mitglied genießt alle Rechte, die sich aus der Satzung und Zweckbestimmung des Vereins ergeben. Es hat das aktive und passive Wahlrecht.
  2. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
  3. Die Mitglieder haben die sich aus der Satzung, insbesondere aus der Zweckbestimmung des Vereins sich ergebenen Pflichten zu erfüllen. Sie haben den von den Vereinsorganen gefassten Beschlüssen und Anordnungen nachzukommen.

§ 7 Beiträge

  1. Der Verein finanziert Maßnahmen zur Erreichung des Vereinszwecks durch Mitgliederbeiträge, Zuschüsse, Veranstaltungen, Spenden und sonstige Einnahmen.
  2. Die Mitgliederversammlung bestimmt Höhe und Fälligkeit der Beiträge.

§ 8 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind:

  1. Der Vorstand (§ 9)
  2. Die Mitgliederversammlung (§§ 11-13)

§ 9 Vorstand

  1. Der Vorstand (§ 26 BGB) besteht aus dem 1. Vorsitzenden, und bis zu zwei Stellvertretern, dem Schatzmeister und dem Schriftführer sowie
    einem Vorstandsmitglied der Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V..
    Der 1. Vorsitzende und seine Stellvertreter vertreten den Verein im Sinn des § 26 BGB; sie sind alleinvertretungsberechtigt.
  2. Die Mitglieder des Vorstandes müssen Vereinsmitglieder bei der Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V. sein.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich. Eine Ehrenamtspauschale ist möglich. Darüber entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 10 Amtsdauer des Vorstandes

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des/der Ausgeschiedenen.

§ 11 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den anwesenden Mitgliedern des Vereins.
  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung muss mindestens einmal jährlich einberufen werden. Sie soll in den ersten drei Monaten des Jahres stattfinden.
  3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung muss schriftlich durch den Vorstand mindestens 2 Wochen vor dem Versammlungstermin erfolgen. Sie muss die Tagesordnung enthalten.
  4. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
    1. Entgegennahme und Genehmigung des Kassenberichtes über das vergangene Geschäftsjahr
    2. Festsetzung von Fälligkeit und Höhe der Mitgliedsbeiträge
    3. Entlastung der Vorstände
    4. Entlastung des Schatzmeisters
    5. Wahl des neuen Vorstandes und der Kassenprüfer
    6. Beschlussfassung über Satzungsänderungen
    7. Beschlussfassung über Auflösung des Vereins
    8. Aufstellung des Etats
    9. Ehrenamtspauschale
  5. Über Mitgliederversammlungen ist Protokoll zu führen, das vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter gemeinsam zu unterzeichnen ist.

§ 12 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  1. Die ordnungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ein Vorstandsmitglied (§ 9, 10) und wenigstens 1/10 der Vereinsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins ist die Anwesenheit von mindestens ¾ der Vereinsmitglieder erforderlich. Bleibt die einberufene Mitgliederversammlung beschlussunfähig, so ist eine neue innerhalb von 4 Wochen
    einzuberufen, die ohne Rücksicht auf Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist.
  2. Die Mitgliederversammlung wird vom 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem Stellvertreter oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.
  3. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Medien beschließt die Mitgliederversammlung.
  4. Sofern das Gesetz oder diese Satzung nichts anderes bestimmen, erfolgt die Beschlussfassung mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Bei Beschlüssen über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erforderlich.
  5. Zur Änderung des Vereinszwecks ist eine Stimmenmehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§ 13 Außerordentliche Mitgliederversammlung

  1. Der Vorstand kann von sich aus eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
  2. Auf schriftliches Verlangen von mindestens 1/10 aller Mitglieder muss der Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
  3. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 14 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden, die sonstige Beschlüsse nicht fasst.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Sportgemeinde Strietwald 1950 e.V..

§ 15 Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung wurde von der Gründungsversammlung am 10.12.1996 beschlossen und tritt mit diesem Tage in Kraft. Die bestehende Satzung wurde am 22. Januar 2016 auf die vorliegende Fassung geändert. Sie setzt die bisherige Satzung außer Kraft.